Fitnesstraining und Kampfkunst

Fitnesstraining und Kampfkunst

Du möchtest ein abwechslungsreiches und effektives Fitnesstraining? Dann probier´s doch mal mit Kampfkunst! Denn sie kombiniert Krafttraining mit Fitness-Workout und bietet die perfekte Mischung. Dabei spielt es keine Rolle, ob du ausschließlich Kampfsport machen möchtest oder neben dem Fitnessstudio noch eine Ergänzung suchst.

Fitnesseinsteiger

Wer beschließt mehr für seine Fitness zu tun, hat zumeist klare Gründe: Einige wollen ihr Gewicht reduzieren, andere hingegen mehr Muskeln aufbauen. Nur wenige suchen sich in einem Fitnessstudio gezielt und regelmäßig Hilfe von Fitnesstrainern. Diese ist aber für ein ausgewogenes Workout vonnöten. Die Trainer bringen das nötige Know-How mit. Sie achten darauf, dass keiner ausschließlich Ausdauer- oder Krafttraining macht.

Vorteile von Kampfsport

Da ist der Kampfsport dem Fitnesstraining etwas voraus. Bei uns hast du immer einen Lehrer zur Hand. Dieser gibt nicht nur die Übungen vor und sorgt so für eine gute Mischung aus Kraft- und Konditionstraining. Gleichzeitig korrigiert er dich bei der Durchführung, verbessert deine Schlaghaltung, gibt wertvolle Tipps und minimiert so auch das Verletzungsrisiko.

Mehr als Ausdauer- und Krafttraining

Außerdem kann Kampfsport mehr als nur die Ausdauer und Kraft steigern. Durch die Wiederholungen der Übungen wird das Reaktionsvermögen und die Schnelligkeit gesteigert. Die Beweglichkeit und grundsätzlich das Körpergefühl werden geschult. Darin inbegriffen ist ein besseres Gefühl für das Gleichgewicht und die Körperbeherrschung. Alles in allem bietet Kampfsport ein ganzheitliches Training.

Kampfsport ergänzt das Fitnesstraining

Die Grundlagen, die bei regelmäßigem Kampfsporttraining ins Blut übergehen, sind unter anderem Körperspannung, verbesserte Koordination und bewusste Atmung. Wer neben dem Kampfsport noch ins Fitnessstudio geht, wird auch dort die positiven Effekte des Kampftrainings bemerken. Das zusätzliche Kampfkunst-Workout wird ohne Zweifel dein Fitnesslevel steigern.

Der Körper als Einheit

Nach einer Kampfsport-Trainingseinheit sind Anfänger sowie auch Erfahrenere Kampfsportler auf ihre Kosten gekommen und der ganze Körper wurde trainiert. Arme und Beine, Bauch und Rücken. Der Körper muss bei allen Übungen als Einheit agieren. Natürlich kann man auch rein mit den Armen in die Pratze schlagen, wer aber den Körper nutzt und einen guten Stand hat, wird viel mehr Kraft in den Schlag legen können. Ganz nebenbei wirkt sich regelmäßiges Training positiv auf das Herz-Kreislauf-System aus.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass Kampfsport bezogen auf ein Ganz-Körper-Training keinen Wunsch offenlässt, sich aber auch sehr gut als ergänzendes Training zum Fitnessstudio anbietet.