Finde deine Gelassenheit

Finde deine Gelassenheit

Du willst gelassener werden und auch mit Stress besser umgehen können? Dann können wir Dir mit diesem Bericht und einigen Tipps bestimmt helfen!

1. Perspektivwechsel

Man kann schon mal vor Stress den Kopf verlieren. Wenn Du merkst, dass das gerade mit Dir passiert, nimm Dir eine kurze Pause. Atme durch. Versuche Situationen weniger aus dem Bauch heraus zu beurteilen und versuche mal alles aus einem neutralen Blickwinkel zu betrachten. Schreibe, bevor Du Entscheidungen treffen musst, „Pro- und Contra-Listen“. Je geübter Du mit dieser Technik wirst, desto einfacher wird es künftig werden.

2. Achte auf Deine Atmung

Wenn eine Situation Dich akut stresst oder droht Dich zu überwältigen, solltest Du besondere Aufmerksamkeit auf Deine Atmung legen. Durch tiefe Atemzüge und ein paar Sekunden Luftanhalten zwischen Ein- und Ausatmen wird Deinen Puls runterfahren und Dich sicher beruhigen. Im besten Fall schließt Du noch dazu die Augen. Dadurch wirst Du eher die Kontrolle über Dich und die Situation gewinnen.

3. Ordnung und Struktur

Gerade, wenn sich mehrere Probleme oder Dinge, die Dich stressen, angesammelt haben, kannst Du schnell den Überblick verlieren und baust so noch größeren Stress auf. Nimm Dir einen Moment Zeit und schreibe die zu bearbeitenden Dinge auf. Dann ordnest Du nach Dringlichkeit. Jetzt kannst Du anfangen, eine Aufgabe nach der anderen abzuarbeiten. Dadurch gibst Du Dir eine Struktur und bist nicht kopflos. Dieses Vorgehen sollte Dir Sicherheit und Vertrauen schenken, die Dinge anzugehen und zu lösen.

4. Ausgleich

Es gibt in unser aller Leben Aspekte, die unsere Kraft benötigen. Arbeit, Familie oder andere Verpflichtungen. Um neue Energie zu schöpfen und sich mal abzulenken, brauchst Du einen Ausgleich. Für viele von uns ist dies ein geliebtes Hobby. Gerade Sport ist sehr beliebt, da durch die Konzentration auf etwas anderes als den Alltag und die Erschöpfung des Körpers viele Antistress- und Glücksstoffe ausgeschüttet werden.

5. Lernfelder erkennen

Fehler sind menschlich. Du machst Fehler, andere machen Fehler und auch ich mache Fehler. Das gehört dazu. Es ist oft nicht angenehm. Du solltest aber jeden Fehler, als Chance sehen etwas zu lernen und es beim nächsten Mal besser machen zu können. Genauso solltest Du auch mit Deinen Mitmenschen umgehen, wenn diese einen Fehler begehen, der Dich tangiert. Gebe ihnen die Möglichkeit, sich zu verbessern, sodass dieser Fehler beim nächsten Mal nicht wieder auftritt.

6. Du bestimmst Deine Sicht auf die Dinge

Manchmal scheint alles nur negativ zu sein. Gerade in solchen Situationen ist es wichtig, Deinen Fokus auch gezielt auf positive Dinge zu richten. Es können auch Kleinigkeiten sein. Grundlegend ist eine Situation immer so wie sie ist. Sachlich ist Dein Arm nach dem Unfall gebrochen, aber Du erhältst dadurch geschenkte Zeit mit der Familie. Es gibt immer mehrere Wege eine Situation zu bewerten. Du allein bestimmst, wie Du Sie bewertest.

7. Akzeptiere es wie es ist oder meide es.

Manche Dinge kannst Du nicht ändern. Diese Erkenntnis ist wichtig, denn sie ist der erste Schritt dazu, mehr Gelassenheit. Wenn Dir etwas begegnet oder jemand, das Du nicht ändern kannst, auch wenn Du es möchtest, solltest Du diese Tatsache akzeptieren. Nun hast Du die Wahl Dich dieser Gegebenheit anzupassen oder dieser Sache oder Person nach Möglichkeit zu meiden. So haben wir eine Möglichkeit, damit umzugehen, falls eine bestimmte Erwartung an etwas nicht erfüllt werden kann.

PROBETRAINING

Interesse an einem unverbindlichen Probetraining? Dann vereinbare einfach einen Termin. Melde Dich einfach telefonisch unter der 0431-8888 290 oder buche online einen Termin.

Weitere Artikel