Der sichere Heimweg

Der sichere Heimweg

Stell Dir vor, Du bist auf dem Heimweg. Es ist nichts los auf den Straßen und Du bist allein. Jetzt fallen auch noch die Straßenlaternen aus und Du bemerkst einen Schatten hinter Dir. Du fragst Dich, ob Dich jemand verfolgt und Angst steigt in Dir auf. Was sollst Du jetzt tun? Weglaufen? Oder bildest Du Dir vielleicht auch alles ein? Fragen über Fragen. Wahrscheinlich hat sich jeder schon einmal in so einer Situation befunden. Es ist am besten, solche Situationen präventiv zu vermeiden. Das soll nicht bedeuten, dass Du nie wieder abends vor die Tür sollst. Aber Du kannst diese Situationen durch eine gute Planung vermeiden, wenn sie nicht eine Verkettung unglücklicher Zufälle sind und spontan eintreten.

Selbstverteidigung

Ein Selbstverteidigungskurs ist langfristig gesehen am sinnvollsten. Hier gibt es auch Kurse, die speziell für Frauen angeboten werden. In Selbstverteidigungskursen lernst Du dies aber nicht von heute auf morgen. Durchhalten lohnt sich. Wenn Du erstmal ein paar Techniken und Tricks gelernt hast und diese an und mit Deinem Trainingspartner üben konntest, fühlst Du Dich direkt viel sicherer. Jeder kann sich verteidigen, auch Frauen. Dafür ist es wichtig, die richtigen Tricks zu kennen und sie bereits angewandt zu haben. Deshalb sind die praktischen Übungen mit einem Trainer unumgänglich. Denn nur durch Übung sinkt Deine Hemmschwelle, die Tricks in gefährlichen Situationen anzuwenden.

Das richtige Auftreten

Hierbei geht es aber nicht primär darum, sein Gegenüber zu besiegen. In den meisten Fällen reicht es, wenn Du ein paar Sekunden mehr für Dich herausholen kannst, um wegzulaufen. Äußerst effektiv kann hierfür ein gezielter Schlag oder Tritt sein. Du erkennst einen guten Selbstverteidigungskurs unter anderem daran, dass es primär nicht darum geht, Waffen anzuwenden, sondern ein Augenmerk darauf gelegt wird, selbstsicherer zu werden. Selbstsicherer werden ist ein besonders wichtiger psychologischer Aspekt, welchen man nicht oft genug erwähnen kann. Wichtig hierfür ist eine aufrechte Haltung, die Brust raus, breite Schultern raus und der Blick nach vorne gerichtet.

Tritt selbstbewusst auf

Wie schon beschrieben, ist ein selbstbewusstes Auftreten äußerst wichtig. Auch wenn Du Dich in dieser Situation sehr hilflos fühlen kannst. Vergiss hierbei nicht, dass es in den allermeisten Fällen gut ausgeht und Dir nichts passiert. Ausrauben und sexuell bedrängen möchte Dich nämlich nicht jeder, der nachts hinter Dir läuft. Du wirkst auf den Angreifer direkt uninteressant, wenn Du ein selbstbewusstes Auftreten hast. Also den Blick nicht auf den Boden, sondern nach vorne und den Kopf gerade nach vorne gerichtet. Außerdem ein aufrechter Gang und selbstsichere, kraftvolle Schritte. Denn so kannst Du die Opferrolle verlassen und dem vermeintlichen Angreifer zeigen, dass Du keine Angst hast und Dich zu wehren weißt. Denn Angriffe passieren in den meisten Fällen Menschen, die nicht selbstbewusst sind und so auftreten.

Plane den Heimweg

Frag bei Deinen Freunden nach, ob jemand den gleichen Heimweg hat. Vielleicht könnt ihr eine Fahrgemeinschaft bilden. Ansonsten frage Deine Eltern, Partner oder jemanden aus Deinem Freundeskreis, ob sie Dich abholen können. Mehr als Nein sagen, können sie nicht. Wenn das nicht infrage kommt, nimm Dir etwas mehr Geld mit, damit Du Dir ein Taxi rufen kannst. Der Taxifahrer wird Dich direkt vor die Haustür bringen und wartet, wenn Du fragst, auch noch bist Du an Deiner Haustür bist. Dafür haben die meisten Taxifahrer volles Verständnis

Flache Schuhe

Wenn Du nicht von jemanden nach Hause gefahren werden kannst, solltest Du nicht mit hohen Schuhen losziehen. Nimm Dir gegebenenfalls flache Wechselschuhe mit, die Du für den Heimweg anziehen kannst. In flachen Schuhen kannst Du im Notfall schneller und besser weglaufen.

Den richtigen Weg wählen

Bewege Dich lieber entlang von großen und viel befahrenen Straßen und an öffentlichen Plätzen. Vermeide dunkle und wenig besuchte Straßen sowie Parkanlagen und Wälder. Du solltest lieber einen Umweg in Kauf nehmen, wenn der Weg dafür sicherer ist. Sollte in der Nähe eine Gruppe mit Frauen sein oder ein Paar, dann spreche sie ruhig an und erkläre ihnen Deine Situation. Vielleicht darfst Du sie ein Stück begleiten.

Keine Waffen mitführen

Du solltest Dir gut überlegen, ob Du eine Waffe mit Dir führst. Zwar könnte ein Taschenmesser oder Pfefferspray nützlich sein, aber nur wenn Du den richtigen Umgang damit erlernt hast. Wenn dies nicht der Fall ist, kann der Angreifer die Waffe schnell gegen Dich einsetzen. Vor allem Pfefferspray ist sehr beliebt, es ist aber wichtig zu wissen, dass diese Distanzwaffe bei uns in Deutschland nur als Tier-Abwehrspray verkauft werden darf. Das Pfefferspray soll nur in einer Notlage als Notwehr gegen Menschen benutzt werden. Aber Achtung! Du solltest selbst mit Pfefferspray vorher üben, damit Du Dich damit auskennst in einer Notsituation. Denn bei Pfefferspray musst Du unter anderem auf die Windrichtung achten, steht der Wind ungünstig, weht Dir das Pfefferspray ins eigene Gesicht. Du setzt Dich also selbst außer Gefecht.

Sei laut!

Versteck Dich nicht und sei laut, um auf Dich und die Situation aufmerksam zu machen. So kannst Du schnell die Blicke anderer auf Dich ziehen. Um noch besser auf sich aufmerksam zu machen, eignet sich auch eine Trillerpfeife oder ein Handtaschenalarm. Diese nützlichen Gegenstände gelten als Passivwaffe, denn mit ihnen kannst Du niemanden wirklich verletzen. Aber Du ziehst in allen Fällen aufmerksam auf Dich, sei es von Anwohnern oder Passanten. In den allermeisten Fällen flieht dann der Täter, aus Angst.

Das Handy benutzen

Der Handy-Trick ist ein sehr beliebter und auch wirkungsvoller Trick. Halte Dir Dein Handy ans Ohr und tu so als würdest Du ein Gespräch mit jemanden am Telefon führen. Kreuzt ein vermeintlicher Angreifer Deinen Weg, telefonierst Du einfach lauter. Zusätzlich kannst Du der vermeintlichen Person am Telefon erzählen, wo Du Dich gerade befindest und dass ein Freund an der nächsten Ecke auf Dich wartet.

Fazit

Du musst Dich auf keinen Fall zu Hause verstecken. Du solltest aber Deinen Heimweg planen und Dich auf mögliche Situationen vorbereiten. Vermeide immer abgelegene und verlassene Straßen und wähle eine belebtere Straße. Solltest Du trotzdem in eine Situation geraten, in der Du Dich unwohl fühlst, bleibe ruhig und zeig Dich selbstbewusst. Lasse Dich nicht in die Opferrolle reindrängen! Solltest Du wider erwartend angegriffen oder von jemanden belästigt werden, sei laut und mache so andere auf Dich aufmerksam. Ziehe es aber am besten immer vor, Dich von jemanden abholen zu lassen oder Dir ein Taxi zu rufen. Denn so kommst Du am sichersten nach Hause. Wir freuen uns, wenn wir Dir mit diesen Tipps ein bisschen mehr Sicherheit, für Deinen nächsten Weg nach Hause, mitgeben konnten.

Weitere Berichte: