Kampfkunst, was ist das?

Kampfkunst, was ist das?

Ihre Wurzeln haben die ostasiatischen Kampfkünste in der uralten Form des Zweitkampfes. Sie wurden zum Zweck der Kriegsführung oder der Selbstverteidigung genutzt und auch als heilgymnastische Übungen zur Gesunderhaltung und Körperertüchtigung. Das hohe Maß an technischer Kunstfertigkeit entwickelte sich über einen langen Zeitraum. Zur gleichen Zeit fand die geistige Schulung statt, die durch verschiedene philosophische und spirituelle Strömungen geprägt war.

In den Zeiten, in denen es keinen Krieg gab, nahm die Notwendigkeit der Kampfkunst ab. Da man aber erkannt hat, dass die Kampfkunst ein großes erzieherisches und persönlichkeitsbildendes Potenzial hat, trainierte man sie weiter. Jedoch mit einem wesentlichen Unterschied: Zum eigentlichen Ziel wurde die geistige Schule, die bis dato als Mittel zum Zweck diente, die Kampftechnik wurde zum Werkzeug und der Gegner zum Übungspartner.

Der Kampf mit dem „inneren Gegner“ soll bei der Bewältigung der eigenen Angst helfen und zur Perfektion in allen Lebenslagen und zur Friedfertigkeit führen. Es ist ein lebenslanger Prozess, bei dem nicht das Ziel, sondern der Weg zum Ziel wichtig ist. Deshalb war nicht mehr die reine Technik oder die Kunstfertigkeit im Vordergrund, sondern es kam zu einem Wandel, indem die Kampfkunst zum (Lebens-)Weg wurde.

Unser Konzept

Die Grundlage unseres Unterrichtes bildet das Verständnis, dass die Kampfkunst Einflüsse einer geistigen Schulung hat. Denn wir wollen mehr vermitteln als nur Kampfsport. Das erstrebenswerte Ideal ist also eine innere Einstellung, die den Kampf oder im Alltag den Konflikt vermeidet oder so löst, dass es für alle Beteiligten gewinnbringend ist. In der Kampfkunst geht es nicht um Sieg oder Niederlage. Das Training sollte gekennzeichnet sein durch körperliche Anstrengung, Disziplin, Selbsterfahrung und Friedfertigkeit. Nur dadurch können positive Kräfte und Mut für den Alltag entwickelt werden.

In unserem Unterricht werden nicht nur die traditionellen Kampftechniken vermittelt. Wir legen auch viel Wert auf ein gesundheitsbewusstes Training mit Entspannung, Dehnung und Kräftigung des Körpers. Außerdem ist uns ein respektvoller und rücksichtsvoller Umgang mit dem (Übungs-)Partner sehr wichtig und auch das Einhalten unserer Verhaltensregeln.

Gemeinsam besser werden

Bei uns lernen und üben Anfänger und Fortgeschrittene zusammen. Die Fortgeschrittenen erhalten durch das Vermitteln von Techniken ein besseres Verständnis und die Anfänger werden besser in die Gemeinschaft integriert und lernen schneller. Wir verbinden dabei die Erfahrung der Gesundheitslehre mit dem neusten Stand wissenschaftlicher Erkenntnisse westlicher Trainingsmethoden und der traditionellen Weitergabe einer „Lehre“ nach einem modernen didaktischen Konzept.

Für wen ist der Kampfkunstunterricht geeignet?

Unser Unterricht ist für jede(n) geeignet! Wir setzen kaum Voraussetzungen an körperlicher Kraft, Kondition oder Beweglichkeit. Unser Kampfkunstunterricht ist deshalb für Kinder, Jugendliche, Trainierte, Untrainierte, Frauen und Männern in jedem Alter geeignet. Jede Übung wird langsam erarbeitet und jeder Schüler bestimmt seine eigenen körperlichen Grenzen selbst. So wird Überforderung bei uns vermieden und Koordination und Ausdauer können im persönlichen Tempo gesteigert werden. Der Spaß steht bei uns im Vordergrund.

Komm einfach zu einem unverbindlichen und kostenlosem Probetraining vorbei und überzeuge Dich selbst!

Weitere Berichte: