Gute Gründe für Kampfkunst

Gute Gründe für Kampfkunst

Es gibt für jeden einen guten Grund dafür, Kampfkunst auszuprobieren. Denn Kampfkunst hat für JEDEN etwas zu bieten! Vielleicht findest du dich in unserer Auflistung wieder?

Mehr als nur Sport

Für manche Menschen macht die Tatsache, dass mehr als nur sportliche Kenntnisse vermittelt werden, Kampfkunst so einzigartig: Denn Kampfkunst vermittelt Werte fürs Leben, von denen der Trainierende dann auch sein Leben lang profitiert.

Verbessertes Fitnesslevel

Andere hingegen schätzen vor allem das verbesserte Fitnesslevel, das mit regelmäßigem Training erreicht werden kann. Vielen hilft das Training in der Gruppe in angenehmer Atmosphäre dabei, ihre Motivation aufrechtzuerhalten und so fit zu werden, wie sie können

Sich selbst verteidigen können

Ein weiterer Grund für Kampfkunst liegt natürlich in ihrem Namen: Man lernt viel über die Natur von Kämpfen und darüber, wie man sie verhindert und wie man sich im Notfall selbstbewusst selbst verteidigt. Diese Kenntnisse sind sowohl für Kinder als auch für Erwachsene sehr wertvoll und ein häufiger Grund für das Erlernen einer Kampfkunst.

Bis ins hohe Alter

Eine der vielen Besonderheiten der Kampfkünste ist, dass man sie problemlos von klein auf bis ins hohe Alter ausüben kann. Das hat zur Folge, dass viele Familien die Kampfkunst zu ihrem gemeinsamen Hobby küren und die Familienmitglieder sich gegenseitig auf ihrem Weg bestärken.

Persönliche Entwicklung

Jeder ist aktiv dabei. Das ist nicht bei allen Sportarten selbstverständlich! Gerade Mannschaftssportarten bieten oft die Möglichkeit, sich zurückzuziehen und die anderen machen zu lassen. In den Kampfkünsten ist jeder Teilnehmer zu jeder Zeit ins Training eingebunden und übernimmt Verantwortung, denn er möchte seine persönliche Entwicklung vorantreiben.
Zwar treibt der Kampfkünstler seine persönliche Entwicklung voran, er tut dies jedoch als Mitglied einer Gruppe von Gleichgesinnten. Der soziale Aspekt des Kampfkunst-Trainings wird von vielen Sportlern sehr geschätzt.

Ziele setzen

Der Aspekt der Zielsetzung verdient eine besondere Erwähnung. Kampfkünstler bilden die Fähigkeit aus, sich Ziele zu setzen, systematisch auf ihre Erreichung hinzuarbeiten und können diese Kenntnisse auf ihren Alltag außerhalb des Trainings übertragen.

Spaß am Training

Letztendlich darf natürlich auch der Spaß niemals fehlen. Wenn Spaß kein Grund für Kampfkunst wäre, dann würden wohl die wenigsten Kampfkünstler bei der Stange bleiben. Jedoch üben viele diesen Sport ihr Leben lang aus!